Zurück zur Startseite!
Suche:
EN FR IT ES PT PL UA RU


ONLINE-KIRCHE DES BARMHERZIGEN JESUS
SANKT-JOSEFS-ONLINE-KIRCHE
Linkes Seitenschiff
»   Barmherziger Jesus
»   Muttergottes der Barmherzigkeit
»   Heilige Maria Faustyna Kowalska
»   Heilige Maria Magdalena
»   Heiliges Antlitz Christi
»   Name Jesu
»   Heilige Klara von Assisi
»   Heiliger Franz von Assisi
»   Heiliger Antonius
»   Heiliger Bernardin von Siena
»   Heiliger Leopold Mandic
»   Heiliger Maximilian Kolbe
»   Immaculata
»   Heilige Bernadette Soubirous
»   Unsere Liebe Frau von Fatima
»   Der Rosenkranz
»   Heilige Anna
»   Prager Jesuskind
»   Heiliger Josef
»   Eucharistische Anbetung
»   Kreuzwegstationen
»   Heiliger Andreas Bessette
»   Heiliger Pater Pio
»   Heilige Philomena
»   Heiliger Pfarrer von Ars
»   Heilige Birgitta von Schweden
»   Heiliger Petrus Claver
»   Heilige Theresia vom Kinde Jesu
»   Heiliger Bruder Rafael Arnáiz Barón
Altarbereich
Rechtes Seitenschiff
ONLINE-KAPELLE DER GOTTESMUTTER MARIA DER KNOTENLÖSERIN
VIRTUELLE GEBETSKAPELLE FÜR KREBSKRANKE
VIRTUELLE GEBETSKAPELLE FÜR PSYCHISCH KRANKE
ONLINE-KAPELLE DES HEILIGEN CHARBEL
ONLINE-KIRCHE DER HEILIGEN PHILOMENA
DER IRISCHE SEGENSGARTEN
Live-Stream Eucharistische Anbetung



Oberer Teil des ältesten Portraits des heiligen Franz von Assisi, Wandgemälde aus dem Kloster Sacro Speco in Subiaco, Hochgeladen von: Parzi - Wikimedia Commons
Oberer Teil des ältesten Portraits des heiligen Franz von Assisi, Wandgemälde aus dem Kloster Sacro Speco in Subiaco, Hochgeladen von: Parzi - Wikimedia Commons

Heiliger Franz von Assisi - Entstehung


In der Internet-Enzyklopädie Kathpedia lesen wir:

"Der hl. Franz von Assisi (auch Franziskus, ital. Francesco, * um 1181/1182 in Assisi, Italien, † 3. Oktober 1226 in der Portiuncula-Kapelle bei Assisi) ist einer der größten Heiligen der Katholischen Kirche.

Sein eigentlicher Name ist Giovanni Battista Bernardone. Er ist Gründer des Ordens der Minderen Brüder aus dem die heutigen franziskanischen Gemeinschaften des 1. Ordens hervorgegangen sind: (Franziskaner OFM, Franziskaner-Minoriten OFMConv und Kapuziner OFMCap).

Patronat: der Franziskaner; von Italien, Assisi, Basel; der Katholischen Aktion in Italien; des Umweltschutzes; der Armen, Sozialarbeiter, Kaufleute.
Gedenktag: 4. Oktober.


Biografie

Giovanni Battista Bernardone wurde 1181 oder 1182 als Sohn eines wohlhabenden Kaufmanns in Assisi geboren. Sein Vater nannte ihn gewöhnlich nur Francesco (= Französlein). Denn Franziskus war ein lebensfroher Jüngling und ging grosszügig mit dem Reichtum seines Vaters um. Deshalb hatte er viele Freunde unter seinen Altersgenossen und er genoss es im Mittelpunkt zu stehen. Er strebte als Jugendlicher eine Karriere als Ritter an und zog als 20-jähriger in den Krieg zwischen Assisi und Perugia. Die Folge des Krieges war für ihn eine Gefangenschaft verbunden mit einer schweren Krankheit, in der auch die Wende in seinem Denken eintrat, da er erkannte, dass Geld und Wohlstand noch nicht die Erfüllung sein konnten und das Leben mehr als diese Dinge bieten musste. Immer mehr erkannte er, dass er an der Wirklichkeit Gottes vorbeigelebt hatte.

Die Stigmatisierung des hl. Franziskus, Basilika in Assisi, Giotto di Bondone, Hochgeladen von: Petrusbarbygere - Wikimedia Commons
Die Stigmatisierung des hl. Franziskus, Basilika in Assisi, Giotto di Bondone, Hochgeladen von: Petrusbarbygere - Wikimedia Commons
Als Franziskus 1206 betend vor dem Kreuz des Kirchleins San Damiano in Assisi kniete, dass zu zerfallen drohte, hörte er vom Kreuz her dreimal eine Stimme: "Geh hin, Franziskus, stell mein Haus wieder her, das, wie du siehst, zu zerfallen droht!" Er machte sich sofort daran, den Befehl auszuführen und die Kirche aus Stein wiederherzustellen. Später erzählte er seinen Gefährten, der Heilige Geist habe ihn belehrt, eigentlich sei die Kirche gemeint gewesen, "die Christus um den teuren Preis seines Blutes erkauft hat".

Franziskus begann, mit seiner Vergangenheit zu brechen. Vor dem Bischof von Assisi trennte er sich von seinem Vater, verzichtete auf sein Erbe und weihte sein Leben ganz der Erneuerung von Kirchen und der Pflege von Aussätzigen.

Am 24. Februar 1209 besuchte er eine Heilige Messe im Portiunkulakirchlein, unweit von Assisi. Die Worte des Tagesevangeliums trafen ihn ins Herz: "Steckt nicht Gold, Silber und Kupfermünzen in euren Gürtel. Nehmt keine Vorratstasche mit auf den Weg, kein zweites Hemd, keine Schuhe, keinen Wanderstab; denn wer arbeitet, hat ein Recht auf seinen Unterhalt." (Mt 10,9 f.) Von diesem Zeitpunkt an war das Evangelium die Lebensregel, nach der Franziskus leben wollte. Sein Entschluss als Asket zu leben und Jesus ganz und in Armut nachzufolgen hatte schwere Auseinandersetzungen mit seiner Familie zu Folge, von den Leuten in Assisi wurde er für verrückt erklärt und ausgelacht.

Bald schlossen sich ihm Gefährten an und allmählich entstand ein neuer Orden, der sich die Minderbrüder nannte. 1209 oder 1210 pilgerte Franziskus mit seinen Gefährten nach Rom und erwirkte von Papst Innozenz III. die mündliche Bestätigung seiner ersten Ordensregel, die im wesentlichen aus Evangelienstellen bestand. Die endgültige Fassung der Ordensregel wurde im Jahre 1223 von Papst Honorius III. bestätigt.

Die Minderbrüder des Franziskus zogen als Wanderprediger umher und widmeten sich auch der Pflege von Aussätzigen. Die Leute waren von dieser Gemeinschaft tief beeindruckt.

Zeit seines Lebens reiste der demütige Diener Gottes– er empfing nie die Priesterweihe, weil er sich unwürdig dazu fühlte – durch Italien und kam nach Südfrankreich, Spanien und Ägypten, wo er das Evangelium verkündete. Die Erwiderung Gottes auf Franziskus’ Verlangen, Jesus immer ähnlicher zu werden, war eine Erscheinung des Gekreuzigten auf dem Berg La Verna, wo sich der Heiland vom Kreuz neigte und ihm seine Wunden einprägte. So war Franziskus nicht nur durch sein Zeugnis und Leben, sondern mit seinem ganzen Wesen Abbild Gottes.

Er starb in der Nacht vom 3. auf den 4. Oktober 1226 nach langem Leiden, fast blind, in Portiuncula, in jener Hütte, wo er angefangen hatte, Gott zu dienen. Seine Wundmale wurden von seinen Mitbrüdern erst nach seinem Tod entdeckt. Nach nicht einmal zwei Jahren erfolgte die Heiligsprechung am 16. Juli 1228 durch Papst Gregor IX. in Assisi jenes radikalen Kirchenreformers, der die heilige Armut zu seiner Herrin gewählt, um seiner geistigen und leiblichen Wonnen und Reichtümer wegen.

Die Grabstätte des Heiligen Franz von Assisi. In dem Steinsarg befinden sich die Gebeine des hl. Franz, Hochgeladen von: Twice25 - Wikimedia Commons
Die Grabstätte des Heiligen Franz von Assisi. In dem Steinsarg befinden sich die Gebeine des hl. Franz, Hochgeladen von: Twice25 - Wikimedia Commons
Überreste der Amtskleidung des hl. Franz von Assisi in Chiusi, Hochgeladen von: Eugenio Hansen, OFS - Wikimedia Commons
Überreste der Amtskleidung des hl. Franz von Assisi in Chiusi, Hochgeladen von: Eugenio Hansen, OFS - Wikimedia Commons

Von den Gebeten des hl. Franziskus ist der Sonnengesang wohl das bekannteste."

Entnommen aus: www.kathpedia.de – Franz von Assisi
Nutzungsbedingungen Kathpedia

Zurück



Kontakt


Heilig-Blut-Gemeinschaft e.V.
Bühl 1, 87480 Weitnau

Tel.: 08375/929820
E-Mail: info@heilig-blut.com

Spenden


Mit Ihrer Spende unterstützen Sie unser Medienapostolat.

Spendenformular EU
Spendenformular Schweiz

Medien


zum Katalog St. Josefs-Versand ...
St. Josefs-Versand

Hier finden Sie unseren aktuellen Katalog ...

Rechtliches & Nützliches


Sitemap anrufen
Datenschutz
Impressum

Zurück zur Startseite!

© 2017 Heilig-Blut-Gemeinschaft e.V.
Alle Rechte vorbehalten . made by ...