Zurück zur Startseite!
Suche:
EN FR IT ES PT PL UA RU


ONLINE-KIRCHE DES BARMHERZIGEN JESUS
SANKT-JOSEFS-ONLINE-KIRCHE
Linkes Seitenschiff
Altarbereich
Rechtes Seitenschiff
»   Heilig-Blut-Schrein
»   Gottesmutter vom Blute, Ikone
»   Gottesmutter vom Blute, Rom
»   Unsere Liebe Frau von den Oliven
»   Patrona Bavariae
»   Herz Jesu
»   Kreuz der Heiligen Wunden
»   Romanisches Kreuz
»   Gott Vater
»   Heiliger Geist
»   Heiliger Erzengel Michael
»   Heiliger Schutzengel
»   Heiliger Judas Thaddäus
»   Heiliger Bruder Klaus (Nikolaus von der Flüe)
»   Heiliger Don Bosco
»   Heiliger Domenico Savio
»   Heiliger Benedikt
»   Heilige Scholastika
»   Seliger Hermann von Altshausen
»   Heilige Anna Schäffer
»   Schönstatt-Wanderheiligtum
ONLINE-KAPELLE DER GOTTESMUTTER MARIA DER KNOTENLÖSERIN
VIRTUELLE GEBETSKAPELLE FÜR KREBSKRANKE
VIRTUELLE GEBETSKAPELLE FÜR PSYCHISCH KRANKE
ONLINE-KAPELLE DES HEILIGEN CHARBEL
ONLINE-KIRCHE DER HEILIGEN PHILOMENA
DER IRISCHE SEGENSGARTEN
Live-Stream Eucharistische Anbetung



Bruder Klaus (Nikolaus von der Flüe) - Entstehung


In der Internet-Enzyklopädie Kathpedia lesen wir unter dem Stichwort „Nikolaus von Flüe“:
"Niklaus von Flüe (Bruder Klaus, geboren 1417 auf dem Flüeli bei Sachseln/Obwalden, gestorben am 21. März 1487 im Ranft) war ein Ehemann, Asket, Einsiedler und Mystiker.

Leben

Namensdeutung
Der Name, welcher aus dem Griechischen kommt, heißt der Sieger über das/aus dem Volk.


Biographie

Niklaus von Flüe hatte in seiner Ehe mit Dorothea Wyss zehn Kinder, fünf Söhne und fünf Töchter. Der Bergbauer wurde ein angesehener Ratsherr und Richter des Kantons Obwalden. Er gehörte aber noch nicht zu den führenden Männern des Landes. Politische Bedeutung erlangte er erst, nachdem er dem Ruf Gottes endgültig gefolgt war:

Am 16. Oktober 1467 verließ er, im Einverständnis mit seiner Frau Dorothea, Hof und Familie und begab sich auf eine Pilgerreise. Er zog über den Brünig und besuchte die Höhlen des heiligen Beatus am Thunersee und anschließend den damals bedeutenden Marienwallfahrtsort Büren an der Aare. Über den Oberen Hauenstein gelangte er schließlich nach Waldensburg (bei Liestal, Kanton Basel-Land) und wurde dort durch verschiedene Zeichen dazu veranlasst, in seine Heimat zurückzukehren. Er kehrte aber nicht zu seiner Familie zurück, sondern übernachtete in einem Kuhstall in der Nähe seines Hauses. Am nächsten Tag zog er sich in den Wald im Melchtal zurück, wo ihn Jäger nach einigen Tagen entdeckten. Er baute aufgrund einer Vision in der Ranftschlucht eine Hütte aus Ästen, Holz und Laub, wo er als Einsiedler lebte. Im folgenden Jahr 1468 errichteten ihm seine Mitbürger, Freunde und Nachbarn eine Klause mit Kapelle.

Flüeli-Ranft, Obere Ranftkapelle, links die Klause, in der Bruder Klaus lebte - Fotograf: Berthold Werner, Wikimedia Commons
Flüeli-Ranft, Obere Ranftkapelle, links die Klause, in der Bruder Klaus lebte - Fotograf: Berthold Werner, Wikimedia Commons
Eucharistiewunder

Bruder Klaus war einer der letzten Mystiker des Spätmittelalters, beeinflusst durch den Mystikerkreis im Kloster Engelberg. Während beinahe zwanzig Jahren nahm er keine andere Nahrung zu sich als die heilige Eucharistie, die er an Sonntagen in seiner Pfarrkirche empfing. Schon bald verbreitete sich die Kunde, dass Bruder Klaus ohne Nahrung lebe und viele Neugierige wurden angezogen. Dadurch alarmiert, ließen die weltlichen Behörden den Einsiedler während eines Monats durch Wächter sorgfältig beobachten, fanden aber keinen Betrug.

Der Konstanzer Weihbischof Thomas weihte die Kapelle von Bruder Klaus am 27. April 1469 zu Ehren der Mutter Gottes, der Büßerin Maria Magdalena, des heiligen Kreuzes und der Zehntausend Ritter. Bei dieser Gelegenheit prüfte er die Nahrungslosigkeit des Eremiten, konnte aber weder Betrug noch Dämonie feststellen.


Ratgeber der Eidgenossenschaft

Viele Leute suchten den Rat des „lebendigen Heiligen“. Durch den vermittelnden Einfluss, den Bruder Klaus 1481 beim Abschluss des Stanser Verkommnisses ausübte, rettete er die Eidgenossenschaft vor dauernder Spaltung.

Für die Schweiz entscheidend war die Vermittlung von Bruder Klaus bei dem Abschluss des Stanser Verkommnisses: Am 14. Dezember 1481 herrschte an der Tagsatzung in Stans ein unversöhnlicher Gegensatz zwischen den je vier Stadt-und Länder-Orten der Eidgenossenschaft. Da eilte Pfarrer Heimo Amgrund von Stans in der Nacht zu Bruder Klaus in den Ranft um Rat zu holen. Mit dem Ratschlag des Einsiedlers, der nicht überliefert ist, kehrte er zurück und bewegte die Tagsatzungsherren unter Tränen und unter Berufung auf Bruder Klaus, nochmals zu tagen. In nur zwei Stunden wurde einstimmig eine Lösung beschlossen und eine dauernde Spaltung der Eidgenossenschaft abgewendet. Dadurch wurde ein Bürgerkrieg verhindert, der gemeinsame Bund der bisher nur locker verbündeten acht Orte gestärkt, die Aufnahme der Kantone Freiburg und Solothurn ermöglicht. Dies leitete die Mehrsprachigkeit der Eidgenossenschaft ein und machte ein weiteres Wachstum des Bundes erst möglich.


Zitate

Fried ist allweg in Gott, denn Gott ist der Fried. Der Friede kann nicht zerstört werden. Unfriede aber wird zerstört.
(Brief an den Rat zu Bern, 4. Dezember 1482)

Mein Herr und mein Gott, nimm alles von mir, was mich hindert zu Dir.
Mein Herr und mein Gott, gib alles mir, was mich führet zu Dir.
Mein Herr und mein Gott, nimm mich mir und gib mich ganz zu eigen Dir. Amen


Visionen und Legenden

In vielen Visionen hat Bruder Klaus Gottesbegegnungen erleben dürfen. Einige sind berühmt, andere nicht.

Radvision

Bruder Klaus sprach (zu einem Pilger): „Wenn es Dich nicht verdrießt, will ich Dich auch mein Buch sehen lassen, darin ich lerne“.  Er trug mir eine Zeichnung her, ein Rad mit sechs Speichen. „Siehst Du diese Figur? So ist das göttliche Wesen. Der innere Kreis ist die ungeteilte Gottheit, der alle Heiligen sich erfreuen. Die drei Spitzen, die in den inneren Kreis einlaufen, sind die drei Personen; sie sind ausgegangen von der einigen Gottheit, haben den Himmel und alle Welt umgriffen und kehren zurück und sind einig und unteilbar in ewiger Macht.

Nun will ich Dir auch sagen von der reinen Magd Maria, die da ist eine Königin der Himmel und der Erde. Sie ist durch die göttliche Weisheit vorgesehen und durch die göttliche Gnade rein und zart behütet worden. Schau im Rad die breite Speiche, die außen klein endet: So ist der großmächtige Gott, der alle Himmel umgreift und bedeckt, eines kleinen Kindeleins weis in die Jungfrau - unversehrt ihrer Jungfrauschaft - eingegangen und wieder ausgegangen. - Eine zweite Speiche siehst du auslaufen: Seine unteilige göttliche Großmächtigkeit hat er uns in der kleinen Hostie zu einer Speise gegeben. - Und noch eine Speiche geht, sich verjüngend, aus: Unser Leben, das gar klein und vergänglich ist. In dieser kleinen Zeit aber mögen wir durch die Liebe Gottes eine unaussprechliche Freude verdienen, die kein Ende nimmt.“
(Quelle: Bruder Klaus, Konstantin Vokinger, NZN Buchverlag 1974)

Radbild (Betrachtungsbild) von Bruder Klaus: Antlitz Gottes, Hochgeladen von Roland Zumbühl, Picswiss, Wikimedia Commons
Radbild (Betrachtungsbild) von Bruder Klaus: Antlitz Gottes, Hochgeladen von Roland Zumbühl, Picswiss, Wikimedia Commons
Pilgervision

„Ihm deucht im Geiste, dass ein Mann in Pilgers Gestalt zu ihm kam: Einen Stab in der Hand, den Hut hinten abwärts gekrempelt und im Mantel. Er kam von Sonnenaufgang, stand vor ihn hin und sang: Alleluia. Und als er sang, trug die Gegend seine Stimme; das Erdreich und alles, was zwischen Himmel und Erde war, unterstützten seine Stimme wie die kleinen Orgeln die Große. Drei vollkommene Worte kamen aus seinem Munde und endeten so genau mitsammen, wie die stark vorschnellende Feder in das Schloss schießt. Drei vollkommene Worte waren es; keines fiel mit den anderen zusammen und doch redete er nur ein Wort.

Als der Pilger diesen Gesang vollendet, bat er den Menschen um eine Gabe. Und plötzlich hatte dieser - weiß nicht woher - einen Pfennig in der Hand. Der Pilger zog den Hut und empfing den Pfennig darein. Und der Mensch hatte nie gewusst, dass es eine so große Ehrwürdigkeit sei, eine Gabe in den Hut zu empfangen. Der Mensch wunderte übel, wer der sei und von wo er käme. Und er stand vor ihn und sah ihn an. Da hatte er sich verwandelt: Barhaupt war er jetzt, in blauem oder grauem Rock und ohne Mantel, ein so adeliger wohl geschaffener Mann, dass er ihn nur mit merklicher Lust und Begehr anschauen konnte. Sein Antlitz war gebräunt, so dass es ihm adelige Zier gab. Seine Augen schwarz wie der Magnet, seine Glieder so wohlgestaltet, dass es eine besondere Herrlichkeit an ihm war. Und obwohl er in den Kleidern steckte, hinderten diese nicht, seine Glieder zu sehen. Und wie er ihn so unverdrossen ansah, heftete der Pilger seine Augen auf ihn. Da erschienen viele, große Wunder; der Pilatusberg versank in den Erdboden, und offen lag die ganze Welt, so dass alle Sünden in der Welt sichtbar wurden. Und es erschien eine große Menge Menschen und hinter den Menschen stand die Wahrheit, denn alle hatten ihr Angesicht von der Wahrheit abgewandt. Und es trat an allen ein großes Gebrest am Herzen zutage, so groß wie zwei Fäuste zusammen. Der Eigennutz war dieses Gebrest, der irrte die Leute so stark, dass sie des Mannes Angesicht nicht zu ertragen vermochten, so wenig ein Mensch die Feuerflammen erleiden kann. Und in grimmiger Angst fuhren sie umher und zurück mit großem Schimpf und Schand; er sah sie fern hinfahren. Und die Wahrheit - der Mann - blieb da.

Und sein Antlitz wandelte sich einer Veronika gleich und in dem Menschen wuchs die Begierde, ihn anzuschauen. Und jetzt wurden auch seine Kleider verwandelt und er war mit der Bärenhaut bekleidet, mit Hosen und Rock. Die Bärenhaut war mit Gold besprengt. Sie zierte ihn so, dass der Mensch darin eine besondere Schönheit erblickte. Er erkannte aber auch, dass er scheiden wolle und sprach: Wo willst du hin? – „Ich will das Land hinauf“, mehr wollte er nicht sagen. Und als er ihm unverdrossen nachschaute, sah er die Bärenhaut an ihm glänzen, heller oder weniger, wie wenn einer mit wohl gefegter Waffe hantiert, deren Gleißen an der Wand sichtbar wird. Und der Mensch dachte immer noch, wer sich da in ihm verberge? Und aus dem Abstand von vier Schritt oder dabei kehrte er sich nochmals um, neigte sich, den Hut ziehend, ihm zu und gnadete ihm. Da erkannte er, dass der Mann eine solche Liebe zu ihm trage, dass ihm ganz beklommen ward, im Gefühl, sie nicht verdient zu haben. Aber die Liebe war da. Sein Antlitz, seine Augen, seine ganze Gestalt waren so voll minnereicher Demut, wie eine Honigschüssel, die so zugefüllt ist, dass kein Tropfen mehr hineingeht. - Da sah er ihn fürbas nicht mehr. Aber er war so gesättigt von ihm, dass er nichts mehr begehrte. Ihm war, er hätte ihm kundgetan alles, was im Himmel und auf Erden ist.“ Quelle: ebenda

Lilienvision

„Ein andermal, als er auf die Weid ging, das Vieh zu besehen, setzte er sich auf den Boden und begann aus innerstem Herzen zu beten. Plötzlich sah er aus seinem Munde eine weiße Lilie von seltenem Wohlgeruch emporwachsen, bis sie den Himmel berührte. Bald kam das Vieh vorüber. Er senkte den Blick und heftete sein Auge auf ein Pferd, das schöner als die andern war, da fiel die Lilie dem Pferde zu und wurde vom Tier verschlungen.“ Quelle: ebenda Kanonisation.


Patronat und Verehrung

Verehrung

Bruder Klaus wurde bald nach seinem Tod verehrt: Schon 1492 wurde sein Bild lebensgroß auf den spätgotischen Flügelaltar in der Pfarrkirche Sachseln gemalt. 1501 erstellte Heinrich Wölfin, Chorherr und Humanist in Bern, im Auftrag der Obwaldner Regierung die offizielle Biografie über Bruder Klaus.

Nach dem Tod des Einsiedlers nahm der Pilgerstrom in Sachseln und im Flüeli-Ranft immer mehr zu. Um 1550 kamen jährlich Landeswallfahrten der Nid-und Obwaldner auf. 1570 besuchte Karl Borromäus, Bischof von Mailand, auf seiner Visitationsreise durch die katholischen Kantone der Schweiz das Grab von Bruder Klaus und empfahl dem Volk die Verehrung dieses Gottesfreundes und Friedenstifters. Die Seligsprechung erfolgte erst nach mehreren Anläufen im Jahre 1648/49. 1679 wurde das Grab von Bruder Klaus in die Pfarrkirche von Sachseln verlegt. In den beiden Weltkriegen war Bruder Klaus zum (überkonfessionellen) Friedens-und Schutzpatron geworden. Viele Leute schrieben ihm zu, dass die Schweiz von den Kriegen verschont blieb.

1927 wurde zur Förderung der Wallfahrten auch der Bruder-Klausen-Bund gegründet. 1955 hielten Männer des Katholischen Männerwerkes des Erzbistums Freiburg am Grab von Bruder Klaus eine Gebetswache, um die Russlandreise von Konrad Adenauer zu unterstützen. Diese Gebetswache wird heute auf Maria Lindenberg im Schwarzwald fortgesetzt und jährlich findet eine Wallfahrt des Männerwerks zu Bruder Klaus statt. 1976 wurde in Sachseln ein Bruder-Klausen-Museum eröffnet. 1984 feierte Papst Johannes Paul II. im Flüeli Eucharistie und betete anschließend am Grab von Bruder Klaus in Sachseln. Dabei forderte er dazu auf, auch die Ehefrau Dorothea zu ehren, die er „heiligmässig“ nannte.

Besonders verehrt wird er in den Bistümern Basel, Chur, Lausanne, Genf und Freiburg, St. Gallen, Sitten und im Erzbistum Freiburg (Breisgau).

Im 500. Todesjahr von Bruder Klaus im Jahr 1987 wurden alle Bruder-Klausen-Pfarreien erfasst.


Kanonisation

Niklaus wird seit 1669 zu den Seligen gezählt. Die Heiligsprechung des Einsiedlers erfolgte am
15. Mai 1947 (Christi Himmelfahrt) durch Papst Pius XII.


Attribute

Dargestellt wird er als Einsiedler mit Stock und Rosenkranz, desweiteren mit Kreuz, Strick, Dornbusch, Teufel


Patronate

Niklaus von Flüe ist Patron der Schweiz, des Kantons Obwalden und von Unterwalden. Er gilt auch als „Patron des Friedens“.


Gedenktage

Gedenktag katholisch: 21. März

Nicht gebotener Gedenktag im deutschen Sprachgebiet: 25. September

Hochfest im Bistum Basel, Chur, St. Gallen, Sitten und Lausanne-Genf-Fribourg: 25. September

Gebotener Gedenktag im Bistum Feldkirch: 25. September

Nicht gebotener Gedenktag im Bistum Salzburg: 23. September

Diözesankalender Freiburg im Breisgau

Gedenktag evangelisch: 21. März


Bauernnregel (für 25. September):

„Steigen Nikolaus die Nebel nieder, kommt der Winter mit Nässe wieder.”


Orte, die mit Niklaus von Flüe in Verbindung stehen

Biographische Orte
Orte mit Relquien des Heiligen
Wallfahrtsorte
Flüeli-Ranft
Sachseln


Gotteshäuser welche dem hl. Niklaus von der Flüe gewidmet sind

Im 500. Todesjahr von Bruder Klaus (1987) wurden alle Bruder-Klausen-Pfarreien erfasst. Es waren damals 41 Pfarreien in der Schweiz, 22 in Deutschland, 7 in Österreich, 2 in Italien, 1 in Luxemburg und 16 Pfarreien in anderen Kontinenten. Seither hat ihre Anzahl noch zugenommen."

Entnommen aus: www.kathpedia.de – Nikolaus von Flüe
Nutzungsbedingungen Kathpedia

Zurück



Kontakt


Heilig-Blut-Gemeinschaft e.V.
Bühl 1, 87480 Weitnau

Tel.: 08375/929820
E-Mail: info@heilig-blut.com

Spenden


Mit Ihrer Spende unterstützen Sie unser Medienapostolat.

Spendenformular EU
Spendenformular Schweiz

Medien


zum Katalog St. Josefs-Versand ...
St. Josefs-Versand

Hier finden Sie unseren aktuellen Katalog ...

Rechtliches & Nützliches


Sitemap anrufen
Datenschutz
Impressum

Zurück zur Startseite!

© 2017 Heilig-Blut-Gemeinschaft e.V.
Alle Rechte vorbehalten . made by ...