Zurück zur Startseite!
Suche:
EN FR IT ES PT PL UA RU


ONLINE-KIRCHE DES BARMHERZIGEN JESUS
SANKT-JOSEFS-ONLINE-KIRCHE
ONLINE-KAPELLE DER GOTTESMUTTER MARIA DER KNOTENLÖSERIN
Linkes Seitenschiff
Ikonostase
Rechtes Seitenschiff
»   Byzantinisches Segenskreuz - Ausschnitt
»   Barmherziger Jesus - Ausschnitt
»   Heilige Faustina
»   Maria Knotenlöserin
»   Heilerin von Krebs
»   Gottesmutter vom unerschöpflichen Kelch
»   Heilige Ärzte Kosmas und Damian
»   Heilige Hildegard von Bingen
»   St. Dismas - der rechte Schächer
»   Seliger Nikolaus Charnetsky
»   Seliger Petro Verhun
»   Jesusgebet
VIRTUELLE GEBETSKAPELLE FÜR KREBSKRANKE
VIRTUELLE GEBETSKAPELLE FÜR PSYCHISCH KRANKE
ONLINE-KAPELLE DES HEILIGEN CHARBEL
ONLINE-KAPELLE VON PATER PIO
ONLINE-KIRCHE DER HEILIGEN PHILOMENA
DER IRISCHE SEGENSGARTEN
Live-Stream Eucharistische Anbetung



Kopie der Ikone \'Freude aller Freuden\', die besonders vom heiligen Seraphim von Sarow verehrt wurde. Gemalt von Bildhauermeister Heinrich Wolf
Kopie der Ikone \'Freude aller Freuden\', die besonders vom heiligen Seraphim von Sarow verehrt wurde. Gemalt von Bildhauermeister Heinrich Wolf

Jesusgebet - Gebete

 

Einleitungsgebete für das Praktizieren des Jesusgebets


Viele Gläubige wünschen sich Einleitungsgebete zu verrichten, bevor sie mit dem Jesusgebet beginnen. An dieser Stelle finden Sie Gebete, die Ihnen, bevor Sie mit dem Jesusgebet beginnen, eine Hilfe sein können. Es gibt hier keine verbindlichen Vorschriften, sondern nur persönliche Empfehlungen.

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.
 

Gemeinsames Jesus-Gebet

Einleitungsgebete


Vorsteherin (V) oder Leserin (L):
Durch die Gebete unserer heiligen Väter, Herr Jesus Christus, unser Gott, erbarme Dich unser!

A: 
Amen

L:
Ehre sei Dir, unser Gott, Ehre sei Dir!


In der Osterzeit nach dem Anfangssegen:
(A) Christ ist erstanden von den Toten. Im Tode bezwang er den Tod und hat allen in den Gräbern das Leben geschenkt. (3 x)


L:
Himmlischer König, Du Tröster und Geist der Wahrheit, der Du überall bist und alles erfüllst, Du Hort der Güter und Spender des Lebens, komm und wohne in uns! Reinige uns von allem Makel und rette, Gütiger, unsere Seelen!

Heiliger Gott, Heiliger Starker, Heiliger Unsterblicher, erbarme Dich unser! (3 x)

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und allezeit und von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen

Hochheilige Dreifaltigkeit, erbarme Dich unser! Herr, reinige uns von unseren Sünden! Gebieter, verzeih unsere Vergehen! Heiliger, suche uns heim und heile unsere Gebrechen um Deines Namens willen!

Herr, erbarme Dich, Herr erbarme Dich, Herr, erbarme Dich
(oder)
Kirie eleison, Kirie eleison, Kirie eleison

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und allezeit und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen

Vater unser im Himmel, geheiligt werde Dein Name, Dein Reich komme, Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen.

(Anmerkung: In ostkirchlichen Gebetbüchern findet sich auch die Übersetzung, anstelle von „und führe uns nicht in Versuchung" der Wortlaut „und lass uns nicht fallen in der Versuchung". Die Übersetzung des Vater Unsers in die deutsche Sprache hat sich als schwierig erwiesen).

A:
Denn Dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, jetzt und allezeit und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen

L :
Herr, erbarme Dich (12 x)
(oder)
Kirie eleison (12 x)

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und allezeit und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen


Kommt, lasst uns anbeten Gott, unseren König! Kommt, lasst uns anbeten und niederfallen vor Christus, Gott, unserem König!
Kommt, lasst uns anbeten und niederfallen vor Christus selbst, unserem König und Gott! Kommt, lasst uns anbeten und niederfallen vor ihm!


 

Zwischenteil:

 

Psalm 50 (51)


Erbarme Dich meiner, o Gott, nach Deiner großen Barmherzigkeit; und nach der Fülle Deiner Erbarmungen tilge meine Missetat.

Mehr und mehr wasche ab meine Ungerechtigkeit; und von meiner Sünde reinige mich.

Denn meine Missetat erkenne ich; meine Sünde steht mir immer vor Augen.

Gegen Dich allein hab' ich gesündigt und Böses vor Dir getan: auf dass Du gerecht erfahren wirst in Deinen Worten, und den Sieg erhältst, wenn man über Dich urteilt.

Denn siehe, in Ungerechtigkeit bin ich empfangen; in Sünden hat mich geboren meine Mutter.

Siehe, die Wahrheit hast Du geliebt; die heimlichen und verborgenen Dinge Deiner Weisheit mir geoffenbart.

Besprenge mich mit Hysop, so werde ich gereinigt; wasche mich, so werde ich weißer als Schnee.

Gib meinem Gehör Freude und Wonne; so werden frohlocken die gedemütigten Glieder.

Wende ab Dein Angesicht von meinen Sünden; und all meine Missetaten tilge.

Ein reines Herz erschaff in mir, o Gott; und den rechten Geist erneuere in meinem Innern.

Verwirf mich nicht von Deinem Angesicht; und Deinen heiligen Geist nimm nicht von mir.

Gib mir wieder die Freude Deines Heiles; mit einem willigen Geist mache mich stark.

So will ich lehren die Ungerechten Deine Wege; und die Gottlosen werden sich zu Dir bekehren.

Erlöse mich von der Blutschuld, Gott, Du Gott meines Heiles; so wird mit Freuden meine Zunge Deine Gerechtigkeit preisen.

Herr, öffne meine Lippen; und mein Mund wird verkünden Dein Lob.

Denn wenn Du Opfer gewollt hättest, würd' ich ja freilich sie gegeben haben; an Brandopfern wirst Du kein Gefallen haben.

Ein Opfer vor Gott ist ein betrübter Geist; ein zerknirschtes und gedemütigtes Herz wirst Du, o Gott nicht verachten.

Wirke, Herr, in Gnade nach Deinem guten Willen an Zion; damit die Mauern Jerusalems erbaut werden
.
Dann wirst Du annehmen das Opfer der Gerechtigkeit, Gaben und Brandopfer; dann wird man junge Stiere auf Deinen Altar legen.

 

Jesus-Gebet


„Herr Jesus Christus, Sohn Gottes, erbarme Dich unser!" (jew. 10 x, dann einfügen:)

„Allheilige Gottesgebärerin, rette uns!"

(Diese Einfügung kann auch erst nach 100-maligem Beten des Jesusgebets erfolgen)

Andere Formulierungen:
1. (In den Anliegen anderer Mitmenschen, oder bei besonderen Anliegen):

Herr Jesus Christus, Sohn Gottes, erbarme Dich deines Dieners/deiner Dienerin NN. !"

2. (Empfehlung des Hl. Serafim von Sarov fair das Gebet am Nachmittag):

„Herr Jesus Christus, durch die Fürbitte der Gottesmutter, erbarme Dich meiner, des Sünders
(oder:)
„Hochheilige Gottesgebärerin, rette mich Sünder!"

 

Entlassung


L/V:
Ehre sei Dir, Christus, Gott, unsere Hoffnung, Ehre sei Dir!

A:
Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und allezeit und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen

Herr, erbarme Dich, Herr, erbarme Dich, Herr, erbarme Dich
(oder)
Kirie eleison, Kirie eleison, Kirie eleison

Christus, Gott, gib den Segen!

L/V:
Durch die Gebete unserer heiligen Väter, Herr Jesus Christus, unser Gott, erbarme Dich unser!

A:
Herr, erbarme Dich, Herr, erbarme Dich, Herr, erbarme Dich.

 

Gesänge und Gebete zum Ausklang


1. (das Jahr hindurch)(8. Ton):
Dir, der für uns kämpfenden Heerführerin, bringen wir, als deine von den Übeln erlöste Diener, dankerfüllte Siegeslieder, o Gottesgebärerin! Du aber, da du unüberwindliche Macht besitzt, befreie uns aus allen Gefahren, auf dass wir zu Dir rufen: Freue dich, du unvermählte Braut!

2. (4. Ton):
Gottesgebärerin, Jungfrau, freue Dich, Du gnadenvolle Maria, der Herr ist mit Dir. Du bist gesegnet unter den Frauen und gesegnet ist die Frucht Deines Leibes; denn geboren hast Du den Erlöser unserer Seelen.

3. a. (westl. Tradition)
Unter deinen Schutz und Schirm fliehen wir, o heilige Gottesgebärerin. Verschmähe nicht unser Gebet in unseren Nöten, sondern erlöse uns jederzeit von allen Gefahren,
o du glorwürdige und gebenedeite Jungfrau, unsere Frau, unsere Mittlerin, unsere Fürsprecherin. Versöhne uns mit Deinem Sohne, empfiehl uns deinem Sohne, stelle uns vor deinem Sohne. Amen

b. (byz. Tradition):
Unter Deine Barmherzigkeit flüchten wir uns, Gottesgebärerin, Jungfrau. Verschmähe nicht unser Flehen in der Not, sondern erlöse uns aus allen Gefahren. Du einzig Reine und Gesegnete! Allheilige Gottesgebärerin, rette uns!

4. (Osterzeit)(8. Ton):
Bist Du auch ins Grab hinabgestiegen, o Unsterblicher, so hast Du doch die Gewalt der Hölle zerstört und bist als Sieger von neuem auferstanden, Christus, o Gott; den balsamtragenden Frauen riefest Du "Freuet euch!" zu; Deinen Aposteln entbotest Du Frieden und den Gefallenen schenktest Du die Auferstehung!

5. (Weihnachtszeit)(3. Ton):
Die Jungfrau gebiert heute den Überseienden, und die Erde bietet dem Unzugänglichen die Höhle. Engel lobpreisen mit den Hirten, Weise aber ziehen mit dem Stern. Denn für uns ward geboren ein kleines Kind, der urewige Gott.

Das Glaubensbekenntnis
Ich glaube an den einen Gott, den allmächtigen Vater, Schöpfer des Himmels und der Erde, aller sichtbaren und unsichtbaren Dinge. Und an den einen Herr Jesus Christus, Gottes eingeborenen Sohn, er ist aus dem Vater geboren vor aller Zeit. Licht vom Lichte, wahrer Gott vom wahren Gott. Gezeugt nicht geschaffen, eines Wesens mit dem Vater, durch ihn ist alles geschaffen.

Für uns Menschen und um unseres Heiles willen ist er vom Himmel herabgestiegen. Er hat Fleisch angenommen durch den Heiligen Geist, aus Maria der Jungfrau und ist Mensch geworden. Gekreuzigt wurde er für uns unter Pontius Pilatus und hat den Tod erlitten und ist begraben worden und ist auferstanden am dritten Tage, gemäß der Schrift. Er ist aufgefahren in den Himmel und sitzet zur Rechten des Vaters. Er wird wiederkommen in Herrlichkeit, Gericht zu halten über Lebende und Tote, und seines Reiches wird kein Ende sein. Und an den Heiligen Geist, den Herrn und Lebenspender, der vom Vater (und vom Sohne) ausgeht. Er wird mit dem Vater und dem Sohne zugleich angebetet und verherrlicht. Er hat gesprochen durch die Propheten. Ich glaube an die eine, heilige, katholische und apostolische Kirche. Ich bekenne die eine Taufe zur Vergebung der Sünden. Ich erwarte die Auferstehung der Toten und das Leben der kommenden Welt. Amen.

Gebete zur Gottesmutter
Wahrhaft würdig ist es Dich zu preisen, Gottesgebärerin, allzeit hochselige und unbefleckte Mutter unseres Herrn. Die Du ehrwürdiger bist als die Cherubim und unvergleichlich herrlicher als die Seraphim, unversehrt hast Du das Wort Gottes geboren, ja Du, die Du wahrhaft Gottesgebärerin bist, sei hochgepriesen!

Gottesgebärerin und Jungfrau Maria, sei gegrüßt, voll der Gnade; der Herr ist mit Dir. Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht Deines Leibes, weil Du geboren den Heiland und Erlöser unserer Seelen. Amen.

Es gibt unterschiedliche Arten des ostkirchlichen Rosenkranzes. Sie können nach zehn Jesusgebeten die Anrufung einfügen: „Allheilige Gottesgebärerin, rette uns!" Oder diese Anrufung auch erst nach hundert Jesusgebeten verrichten. Im Jesusgebet beten wir immer um Barmherzigkeit für die ganze Welt. Eine Gebetsgruppe kann zusammen mündlich das Jesusgebet wiederholen mit dem Wortlaut: „Herr Jesus Christus, Sohn Gottes, erbarme Dich unser!"
Verschiedene Möglichkeiten sind in dem Büchlein „Jesusgebet und Heiligkeit" erklärt (Fe-Medienverlag). Das Jesusgebet kann auch in den Anliegen anderer Mitmenschen oder auch für besondere Anliegen verrichtet werden. Hierzu eignet sich folgender Wortlaut: „Herr Jesus Christus, Sohn Gottes, erbarme Dich deines Dieners NN." Der heilige Seraphim empfahl am Nachmittag zu beten: „Herr Jesus Christus, durch die Fürbitte der Gottesmutter, erbarme Dich meiner, des Sünders" oder „Hochheilige Gottesgebärerin, rette mich Sünder!"
Es besteht die Möglichkeit, stehend und kniend mit ausgebreiteten Armen in Kreuzform zu beten. In dieser Haltung betete auch der Prophet Mose; als er keine Kraft mehr hatte, die Arme ausgestreckt zu halten, halfen ihm seine Begleiter, denn jedes Mal, wenn seine Arme sanken, bestand die Gefahr, dass die Israeliten von ihren Feinden überwunden wurden.

 

Der Rosenkranz der Heilung und Hilfe


Dieser Rosenkranz, dessen Kernteil aus der Wiederholung des Jesusgebets besteht, wurde für Christen geschrieben, die gerne das Jesusgebet für die Erhörung von eigenen Gebetsanliegen oder die von Mitmenschen verrichten möchten. Man kann für das Rosenkranzgebet einen normalen Rosenkranz nehmen. Auf den Vater-unser-Perlen wird gebetet: „Abba, Vater, erhöre mich um des Namens Jesu, Deines vielgeliebten Sohnes willen!" Zur Erklärung: Die Anrede Abba, Vater, bezieht sich auf das Gebet Jesu am Ölberg zu seinem Vater (Mt 26,39). Wenn wir den Vater im Namen Jesu bitten, dann tun wir das, was Jesus uns selbst gelehrt hat:

„Wahrlich, wahrlich, ich sage Euch: wenn ihr den Vater um etwas bitten werdet, wird er es Euch in meinem Namen geben. Bis jetzt habt ihr um nichts in meinem Namen gebeten. Bittet, und Ihr werdet empfangen, damit Eure Freude vollkommen sei" (Joh 16,23-25). Jesus verspricht uns eine „vollkommene Freude", wenn wir in seinem Namen den Vater bitten. Wir rufen unseren Herrn Jesus Christus als den „vielgeliebten Sohn" des Vaters an, weil bei der Taufe im Jordan der Vater den Sohn als von ihm geliebt bezeugte. Und siehe, eine Stimme aus dem Himmel sprach: „Dieser ist mein geliebter Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe" (Mt 3,17).

Auf den Perlen für das Ave-Maria werden kurze Stoßgebete gesprochen. Zunächst einmal „Jesus, Sohn Gottes, erbarme Dich meiner". Dieses Stoßgebet nimmt Bezug auf die Begegnung Jesu mit dem blinden Bartimäus. „Und sie kamen nach Jericho, und als er mit seinen Jüngern und vielem Volk aus Jericho herauszog, saß der Sohn des Timäus, Bartimäus, ein blinder Bettler, am Wege. Als er hörte, es sei Jesus, der Nazarener, begann er laut zu schreien: „Sohn Davids, Jesus, erbarme Dich meiner." Viele fuhren ihn an, er solle still sein, er aber schrie noch lauter: „Sohn Davids, erbarme Dich meiner." Da blieb Jesus stehen und sprach: „Ruft ihn her." Nun riefen sie den Blinden und sagten ihm: „Mut! Steh auf. Er ruft Dich." Der aber warf seinen Mantel ab, sprang auf und kam zu Jesus. Und Jesus wandte sich ihm zu und sprach: „Was willst Du, das ich Dir tun soll?" Der Blinde antwortete ihm: „Rabbuni, dass ich wieder sehen kann." Da sprach Jesus zu ihm: „Geh, Dein Glaube hat Dir Heilung gebracht." Und sogleich sah er wieder und folgte ihm auf dem Wege (Mk 10,46-52). Von diesem Zitat aus dem Evangelium: „Geh, Dein Glaube hat Dir Heilung gebracht" leitet sich der Rosenkranz der Heilung ab.

Betrachten wir einmal gemeinsam die Blindenheilung in Jericho. Bartimäus beginnt laut zu schreien, als Jesus vorbeikommt. Sein Gebet gibt ihm Kraft, gegen den Widerstand und die Forderung der Mitmenschen, er solle still sein, noch lauter zu schreien. Die Anrufung Jesu bewirkt, dass er stehen bleibt und ihn zu sich rufen lässt. Unser Rufen im Namen Jesu bewirkt also die Zuwendung des Herrn. Jesus bleibt stehen und wendet sich dem Bartimäus zu. Als Bartimäus das Erbarmen Jesu angerufen hat, fragt er ihn:
„Was willst Du, das ich Dir tun soll?” Jesus erfüllt den Wunsch des Bartimäus und die Gebete des Bartimäus haben sicherlich dazu beigetragen, dass sein Glaube vermehrt wurde, denn Jesus betont, dass der Glaube dem Bartimäus die Heilung brachte. Für den Glauben und seine Stärkung benötigen wir das Gebet. Ohne Gebet kein Glaube und ohne Glaube kein Gebet. Bartimäus erhält nicht nur das Licht der Augen, sondern auch jenes der Seele. Er erkennt Jesus als seinen Messias und erhält die Kraft zur Nachfolge Christi, denn es heißt, er wäre Jesus auf dem Weg gefolgt.

Für die innere Haltung beim Rosenkranz der Heilung und Hilfe ist das Gleichnis vom Zöllner und Pharisäer richtungsweisend. In der ostkirchlichen Theologie zur Erklärung des Jesusgebets wird dieses Gleichnis oft zitiert, auch um den Zustand des Menschen als den eines Sünders zu beschreiben. Zu einigen, die sich selbstsicher für gerecht hielten und die übrigen verachteten, sagte er aber auch dieses Gleichnis: „Zwei Menschen gingen hinauf in den Tempel, um zu beten: Der eine war ein Pharisäer und der andere ein Zöllner. Der Pharisäer stellte sich auf und betete bei sich so: „Gott, ich danke Dir, dass ich nicht bin wie die übrigen Menschen: Räuber, Ungerechte, Ehebrecher, auch nicht wie dieser Zöllner da. Ich faste zweimal in der Woche, und ich gebe den Zehnten von allen meinen Einkünften." Der Zöllner aber stand weit entfernt und wollte nicht einmal die Augen zum Himmel erheben, sondern schlug an seine Brust und sprach: „Gott, sei mir Sünder gnädig." „Ich sage Euch: dieser ging gerechtfertigt nach Hause, anders als jener. Denn jener, der sich selbst erhöht, wird erniedrigt werden; wer sich selbst aber erniedrigt, wird erhöht werden" (Lk 17,9-14).

Wenn wir also beim Jesusgebet das Erbarmen Gottes anrufen, dann bitten wir um Vergebung und in unserer Bedürftigkeit um das, wessen wir bedürfen (die Liebe Gottes, seine Heilung, seine Vergebung, seine Barmherzigkeit und Zuwendung). Wenn wir Jesus als den „Sohn Gottes" anrufen, dann wiederholen wir das Bekenntnis des Petrus, der ihn als den „Sohn des lebendigen Gottes" bekennt und nach den Worten Christi diese Erkenntnis vom Vater geschenkt bekam. „Da antwortete Simon-Petrus und sprach: Du bist der Messias, der Sohn des lebendigen Gottes" (Mt 16,16).

Bei der Anrufung ,Jesus, eile mir zu helfen', nehmen wir Bezug auf Psalm 69: „0 Gott, komm mir zur Hilfe, Herr, eile, mir zu helfen." Wir bitten den Herrn Jesus, uns schnell zu Hilfe zu eilen; mit dem Wort „eilen" drücken wir aus, dass wir unverzüglich um die Hilfe des Herrn bitten. An dieser Stelle können Sie ihr Anliegen einsetzen: Jesus, eile mir zu helfen (wegen meiner Schulden, wegen dem Frieden in der Familie, wegen meiner Krankheit, ...). Bei der nächsten Anrufung ,Jesus, heile mich' bitten wir den Herrn um die vollständige Heilung von Leib und Seele. Jesus zog umher, Wohltaten spendend, und er schenkte zugleich mit der Vergebung der Sünden auch die Heilung von körperlichen Gebrechen. Dies zeigt uns besonders das Gleichnis vom Gelähmten. Jesus betont in diesem Gleichnis, dass die Vergebung der Sünden an erster Stelle steht und danach folgt die körperliche Heilung. Der Herr hilft dem Gelähmten auf vollständige Weise. Bei ihm gibt es keine halbe Heilung.

Mit der Anrufung ,Heilige Gottesmutter, rette mich' nehmen wir Bezug zur Stillung des Seesturms: Da traten sie hinzu, weckten ihn und riefen: „Herr, rette uns, wir gehen zugrunde!" (Mt 8,25). Wir rufen die Gottesmutter an, dem Herrn Jesus unsere Bitte um Rettung zu überbringen. Eingeleitet wird der Rosenkranz mit dem wunderschönen Gebet: „Himmlischer König..." (S. 34).

Wir rufen den Heiligen Geist an als den „Tröster und Geist der Wahrheit, Spender aller Gnaden und Schatzkammer aller Güter." Es ist der Heilige Geist, der uns lehrt, wie wir im Namen beten sollen. Nicht umsonst heißt es im Römerbrief: „Niemand kann Herr Jesus sagen, außer im Heiligen Geist." Zur Heilung durch den Namen Jesus gehört auch untrennbar die Heilung durch die heiligen Mysterien oder Sakramente. Hierzu gehören das Sakrament der Buße, der Empfang der heiligsten Eucharistie und wenn die entsprechenden Bedingungen gegeben sind, das Sakrament der Krankensalbung. In den Sakramenten begegnet uns Jesus mit seiner heilenden Liebe.

Wenn Sie den Rosenkranz der Heilung und Hilfe beten, so können Sie auch um Heilung durch das Sakrament der Buße bitten. Bitten Sie Jesus beim Gebet, dass er durch die Kraft und das Licht seines göttlichen Namens alle Tiefen ihrer Seele durchdringt und alle Verletzungen, Traumata und Wunden und seelischen Verwundungen heilt. Starez Porphyrios empfiehlt, dass Sie mit einem Priester ein Beichtgespräch führen und diesem Priester (soweit sie sich nur erinnern können) alle Verwundungen, Einflüsse und Schwierigkeiten, natürlich auch die Sünden ihres Lebens seit der Geburt (soweit es in Ihrem Gedächtnis vorhanden ist) berichten. Hierzu empfiehlt es sich mit einem Priester, der Zeit hat und gerne bereit ist, sie anzuhören, einen Termin zu vereinbaren. Bitte legen Sie eine so ausführliche Beichte nicht ohne Voranmeldung bei einem Priester ab. Sollten Sie in einer Reihe von Beichtenden sein, so könnten Sie Ihre Mitmenschen behindern, denn für eine derartige Beichte braucht es Zeit und Sie können nicht erwarten, dass eine Reihe von Beichtwilligen, die hinter Ihnen ansteht, länger bereit ist zu warten.

 

Der Gebetstext für den Rosenkranz der Heilung und der schnellen Hilfe


Zur Einleitung wird das ‚Glaubensbekenntnis' (S. 42 in diesem Büchlein) gebetet, das ,Vater Unser', das ,Gegrüßet seist Du Maria' und danach noch das Gebet ,Himmlischer König'. Es folgt dann nachfolgend der Text:

Auf der Vater-Unser-Perle:
„Abba, Vater, erhöre mich um des Namens Jesu, Deines vielgeliebten Sohnes willen!

Auf der Gegrüßet-seist-Du-Maria-Perle:
Jesus, Sohn Gottes, erbarme Dich meiner!
Jesus, eile mir zu helfen!
Jesus, in Deinem Namen heile mich!
Jesus, in Deiner Vollmacht befreie mich!
Heilige Gottesmutter, rette mich!"

Am Schluss folgt das Gebet ,Unter Deine Barmherzigkeit'.
„Unter Deine Barmherzigkeit flüchten wir uns, Gottesgebärerin, Jungfrau. Verschmähe nicht unser Flehen in der Not, sondern erlöse uns aus den Gefahren. Du einzig Reine und Gesegnete. Allheilige Gottesgebärerin, rette uns."

 

Bitte um Mitteilung von Erfahrungen mit dem Jesusgebet und dem Rosenkranz der Heilung


Wir möchten gerne ein Büchlein herausgeben, das Glaubenszeugnisse über das Jesusgebet und den Rosenkranz der Heilung enthält. Wenn Sie also persönliche Erfahrungen haben, so schreiben Sie uns bitte, damit auch andere Mitchristen gestärkt werden im Gebet zur Ehre des Namens Jesu. Sie können dabei anonym bleiben oder wir geben nur Ihren Vornamen an bzw. Abkürzungen von Ihren Angaben.

Das Jesusgebet finden Sie auch im Katechismus der katholischen Kirche und im Gotteslob.

Die „Gemeinschaft von der Verklärung unseres Herrn Jesus Christus" ist eine Gebetsgemeinschaft zur Förderung des Jesusgebets unter den Gläubigen. Das Jesusgebet ist für uns ein Gebet der Anbetung und ein Bekenntnis unseres Glaubens an Jesus Christus, den Sohn Gottes.

Die „Gemeinschaft von der Verklärung unseres Herrn Jesus Christus" ist eine internationale Vereinigung in Zusammenarbeit mit katholischen Ordensgemeinschaften in der Ukraine (Basilianer, Studiten und Redemptoristen).
Das heilige Madylion - Antlitz Jesu Christi. Zeichnung von Heinrich Wolf.
Das heilige Madylion - Antlitz Jesu Christi. Zeichnung von Heinrich Wolf.

5 Gründe, warum Sie Mitglied werden sollten in unserer Vereinigung:


1. Um Ihre Wertschätzung für das Jesusgebet zu bekunden und um Anteil zu haben am Gebet aller Mitglieder, die das Jesusgebet praktizieren.

2. Um durch Ihre Mitgliedschaft dazu beizutragen, dass das Jesusgebet möglichst weite Verbreitung findet.

3. Um dazu beizutragen, dass bei entsprechendem Interesse Seminare und Tagungen über das Jesusgebet abgehalten werden, um geistliche Väter zu ermutigen, ihre Erfahrungen weiterzugeben. Es wäre ideal, wenn Sie mithelfen könnten, zum Aufbau einer Gebetsgruppe „Christus Pantokrator", deren Mitglieder sich wöchentlich oder monatlich 15 oder 30 Minuten zum gemeinsamen Beten des Jesusgebets treffen und hinterher ihre Erfahrungen austauschen.

4. Um gemeinsam das Geheimnis der Verklärung unseres Herrn Jesus Christus zu verehren. Damit wir als Vorbereitung auf die himmlische Seligkeit dieses Geheimnis immer tiefer begreifen und erfahren dürfen.

5. Um Anteil zu haben an der Heiligen Messe, die monatlich zu Ehren der Verklärung Jesu Christi und der Gottesmutter als Lehrmeisterin des Jesusgebets gefeiert wird.

Mitglied können Sie werden, wenn Sie täglich das Jesusgebet entsprechend Ihren Möglichkeiten beten. Es besteht keine Verpflichtung unter Sünde. Einige wenige Jesusgebete zu verrichten, dürfte sogar während der Arbeit leicht möglich sein.

Aufnahmeversprechen:
O Herr, Du wurdest verklärt auf dem Berg Tabor, und ich bitte Dich, gewähre mir, dieses Geheimnis Deiner Verklärung in meinem Leben immer tiefer zu erkennen und zu erfahren. Weil ich an diese Deine Verklärung glaube und zuversichtlich darauf hoffe, Anteil an dieser Gnade zu erlangen, will ich mich bemühen, das Jesusgebet entsprechend meinen Möglichkeiten in Liebe täglich zu beten. Ich will dies tun im Vertrauen auf die Fürsprache der allheiligen Gottesgebärerin und ihrer Hilfe als Lehrmeisterin des immerwährenden Jesusgebetes. Würdige mich, Deine Gottheit im Glanz ihrer Verklärung einst im Himmel sehen und anbeten zu dürfen. Amen

Anmeldung zum Jesusgebet: 
Ein Anmeldeformular zur Gebetsgemeinschaft vom Jesusgebet kann angefordert werden bei:

Heilig-Blut-Gemeinschaft
Bühl 1
D-87480 Weitnau


Ikone der Gottesmutter Maria, der Knotenlöserin, gemalt von Alfred Rebhan aus Teuschnitz. Wir danken für die freundliche Genehmigung zum Abdruck.
Ikone der Gottesmutter Maria, der Knotenlöserin, gemalt von Alfred Rebhan aus Teuschnitz. Wir danken für die freundliche Genehmigung zum Abdruck.

Gebet vor der Ikone der Gottesmutter Maria, der Knotenlöserin


Gottesmutter Maria, Deine Liebe zu uns ist unvergleichlich. Schau mit Deinen barmherzigen Augen auf das Band der Knoten unseres Lebens, das Dein göttlicher Sohn und unser Erlöser in sei¬nen Händen hält. Dir übergeben wir alle Knoten.. ... (hier nennen), die uns auf verkehrte Weise binden, bedrängen und bedrücken. Bitte Deinen Sohn, jeden einzelnen dieser Knoten, deren Last uns bedrückt, vereint mit Dir, für uns aufzulösen. Egal, wie fest die Knoten sitzen, wir wissen, dass durch Deine Fürsprache auch die verwickeltsten Knoten aufgelöst werden können.

In Deine Mutterhände legen wir alle Knoten unserer Freunde, Familien und Verwandten, aller Menschen, die sich unserem Gebet anvertraut haben. Übergib Du jeden Knoten unserem Herrn Jesus Christus, damit er ihn mit Dir zusammen löst und wir frei werden, den Willen Gottes zu erfüllen. Wir danken Dir, dass Du uns im Namen Jesu erhörst, wie es zu unserem Heil gereicht.

Vater Unser. Gegrüßest seist Du Maria. Ehre sei dem Vater.

Wahrhaft würdig ist es, Dich selig zu preisen, Gottesgebärerin, allzeit Selige und Makellose und Mutter unseres Gottes. Du bist ehrwürdiger als die Cherubim und unvergleichlich herrlicher als die Seraphim, unversehrt hast Du das Wort Gottes geboren, Du wahrhaft Gottesgebärerin, sei hochgepriesen.


Copyright by
Heilig-Blut-Gemeinschaft vom Erlöser der Welt e.V.,
D-87480 Weitnau, Bühl 1




Starez Joseph, der Hesychast beim Jesusgebet. Zeichnung von Heinrich Wolf.
Starez Joseph, der Hesychast beim Jesusgebet. Zeichnung von Heinrich Wolf.
Ikone des hl Josef, gemalt von Alfred Rebhan aus Teuschnitz.
Ikone des hl Josef, gemalt von Alfred Rebhan aus Teuschnitz.


Zurück



Kontakt


Heilig-Blut-Gemeinschaft e.V.
Bühl 1, 87480 Weitnau

Tel.: 08375/929820
E-Mail: info@heilig-blut.com

Spenden


Mit Ihrer Spende unterstützen Sie unser Medienapostolat.

Spendenformular EU
Spendenformular Schweiz

Medien


zum Katalog St. Josefs-Versand ...
St. Josefs-Versand

Hier finden Sie unseren aktuellen Katalog ...

Rechtliches & Nützliches


Sitemap anrufen
Datenschutz
Impressum

Zurück zur Startseite!

© 2017 Heilig-Blut-Gemeinschaft e.V.
Alle Rechte vorbehalten . made by ...